Behandlungsfelder

Themen

Grundsätzlich stehen wir für Sie in allen Themenfeldern zur Verfügung. Zu einigen häufigen Psychotherapie- und Beratungsanlässen finden Sie hier noch einige zusätzliche Informationen.

 

Behandlung von Burnout

Das in der Öffentlichkeit viel diskutierte "Burnout-Syndrom" gilt medizinisch nicht als eigenständige Krankheit, sondern vielmehr als ein Risikozustand, aus dem sich bei weiterer Zuspitzung beispielsweise eine Depression entwickeln könnte. Warnsignale für ein sich meist schleichend entwickelndes Burnout können die Zunahme von Gefühlen der Leere und Erschöpfung, auch außerhalb der beruflichen Tätigkeit, sein oder verstärkte körperliche Symptome wie z.B. Kopf- und Rückenschmerzen. Häufig berichten Betroffene auch von Reizbarkeit, Unausgeglichenheit und schneller Erschöpfbarkeit, was nicht selten von ängstlichem Erleben und einer zynischen Grundhaltung begleitet wird. In einer Art Teufelskreis kann dies dazu führen, dass die Erholungsfähigkeiten nachlassen, so dass Wochenenden und Urlaub die Situation nicht mehr verbessern. Darüber hinaus wird die Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns mehr und mehr in Zweifel gezogen. Um diesen Prozess zu durchbrechen ist daher eine schnelle und zunächst engmaschige Therapie angezeigt, so dass die ersten Sitzungen in kurzen Zeitabständen stattfinden, die sukzessiv vergrößert werden.

 

Behandlung von Depressionen

Depressionen gehen einher mit Symptomen wie niedergeschlagene Stimmung, Freud- und Gefühllosigkeit, Interessenverlust, Antriebslosigkeit, Schlafprobleme, Konzentrationsstörungen, innere Unruhe und Selbstzweifel. Gerade wenn sich dies schon über eine längere Zeit verfestigt hat und keine Besserung in Sicht scheint, kann mit professioneller Hilfe diese Abwärtsspirale analysiert werden, um sie nachhaltig durchbrechen zu können. In gemeinsamer Arbeit erarbeiten wir für Sie zugeschnittene individuelle Schritte in eine andere Lebensqualität sowie Strategien der Rückfallprophylaxe.

 

Behandlung von Schmerzstörungen

Wenn Menschen seit langer Zeit anhaltende Schmerzen an und in ihrem Körper erleben und verschiedene Ärzte dafür bislang keine ausreichende Erklärung finden konnten, könnte es sich um eine psychisch bedingte Schmerzstörung handeln. Oft berichten Patienten von einer monate- oder sogar jahrelangen Odyssee von Arztpraxis zu Arztpraxis, ohne dass ihnen wirklich geholfen werden konnte. Die Schmerzen, die der Körper aussendet, sind womöglich Ausdruck eines anderen Problems als der Schmerz selbst oder haben sich im Sinne eines Schmerzgedächtnisses verselbständigt. Gemeinsam mit Ihnen erkunden und bearbeiten wir professionell dieses Thema aus unterschiedlichen Sichtweisen, so dass es entweder zu einer Linderung der Schmerzen selbst kommen kann oder der Umgang mit den Symptomen besser gelingt.

 

Behandlung von Angststörungen / Panikattacken

Eine Panikattacke ist ein Phänomen, das fast jeder Mensch in seinem Leben einmal erlebt. Problematisch wird es erst dann, wenn es gehäuft immer wieder in bestimmten Situationen auftritt, so dass dies irgendwann dazu führt, dass diese Situationen vermieden werden. Dies kann die individuelle Lebensführung langfristig enorm beeinträchtigen. Panikattacken und daraus folgendes Vermeidungsverhalten sind wissenschaftlich sehr gut erforscht, so dass eine Reihe anerkannter verhaltenstherapeutischer und systemischer Behandlungsmethoden vorliegt, deren Einsatz wir individuell auf ihre Problematik abstimmen. Ziel ist es hier, mit einem gesunden Maß an Angst gut leben zu können.

 

Nach oben